Zum Inhalt springen

#042 Urban Pop Up Food // Knolle & Kohl, München

Daniela und Nastasia sind 2 unglaublich kreative, energiegeladene und visionäre Frauen, denen es eine Herzensangelegenheit ist, mehr Vielfalt nach München zu bringen und Raum für Kreativität zu schaffen. Sie selbst haben letztes Wochenende ihr zweites Pop-Up-Konzept Knolle und Kohl gestartet, mit dem sie bis Februar 2019 jede Woche von Donnerstag bis Samstag Abend zu Gast im Café Josefa sind.

Sie lieben es einfach das zu tun, worauf sie Lust haben und lassen mit ihrer erfrischenden Art einfach alles entstehen, was ihnen in den Sinn kommt. Nach ihrem ersten Pop-Up-Konzept Bananaleaf, bei dem sich alles um vielfältige, farbenfrohe, vegane Frühstücke dreht, spielen im Knolle und Kohl jetzt selbst interpretierte baskische Pintxos [pindscho:s] die Hauptrolle.

In gemütlicher Wohnzimmeratmosphäre werden im Knolle und Kohl die baskischen Tapas über die Theke gereicht. Wie der Name es schon vermuten lässt, legen sie bei ihren Speisen besonderen Wert auf regionale und saisonale Produkte. Das gesamte Konzept basiert auf einem absoluten Vertrauensverhältnis mit den Gästen. Die Gäste bedienen sich selbst an Speisen und Getränken und bezahlen, was sie für richtig halten.

Ihr nächstes Großprojekt wird euch sicherlich bald unter dem Namen Shared Square begegnen, eine digitale Sharing Plattform zur geteilten Nutzung von Gewerbeflächen. Ihr Ziel ist es, anderen Menschen zu ermöglichen ihre Träume zu realisieren bei einem wesentlich geringeren Risiko und eine effizientere Raumnutzung zu erreichen.

Im Interview geben die beiden unglaublich wertvolle Tipps für alle, die ihr eigenes Pop-Up-Konzept oder ihr eigenes Gastro-Start-Up umsetzen wollen. Insbesondere wenn du noch den letzten Anstoß brauchst, um dein Projekt anzupacken, dann geben sie genau die richtigen Impulse!

Ihre größten Learnings aus 2018 sind übrigens „einfach machen!“ und sich auch mal Ruhephasen zu gönnen.

Viel Spaß beim Interview!

 

Website Urban Pop Up Food

Knolle & Kohl bei Instagram

Foto credits: Petra Serbin

 

 

Subscribe on Android

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.